Online-Casino: Mann stiehlt Millionen und verspielt sie wieder

Boris Raczynski

Online-Casino: Mann stiehlt Millionen und verspielt sie im Internet

Online-Casino: Ein Mitarbeiter klaute Zuger Unternehmen Millionen und verspielte sie im Online-Casino. Dafür muss der Mann nun ins Gefängnis. Ein Mann hat laut einem Bericht von ZentralPlus zwischen 2007 und 2015 insgesamt 8,8 Millionen Franken von seinem Arbeitgeber abgezockt. Das Geld brauchte der Familienvater für seinen Lebensunterhalt – vor allem aber zur Befriedigung seiner Spielsucht.

Mann stiehlt Millionen und verspielt sie im Internet

Es dauerte acht Jahre, bis man ihm auf die Schliche kam. Mit fiktiven Rechnungen erschlich sich der Mitarbeiter eine Zuger Vermarktungsfirma Millionen – dafür wurde er vom Obergericht zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und acht Monaten verurteilt. Er wehrte sich vor dem Bundesgericht – allerdings vergeblich.

Online-Casino-Spielsucht als Grund nicht berücksichtigt

Der Mann machte geltend, durch die Spielsucht sei seine Schuldfähigkeit vermindert gewesen. Den Grossteil des Geldes brauchte der Familienvater nämlich für Online-Glückspiele. Für den Einwand hatte das Bundesgericht allerdings kein Gehör. Von einem krankhaften Druck zu spielen oder einer Art Beschaffungskriminalität – ähnlich einer schweren Drogensucht – könne keine Rede sein, heisst es im Urteil.

Weitere Meldungen zum Thema Glücksspiele lesen


Next Post

Online-Casino: Berlin will Glücksspiel in der Hauptstadt

INHALT DIESES ARTIKELSBerlin will Glücksspiel in der Hauptstadt erlaubenOnline-Casino und neuer GlücksspielstaatsvertragVerwandte Beiträge zu dem vorliegenden Thema Berlin will Glücksspiel in der Hauptstadt erlauben Online-Casino: Digitale Glücksspiele im Internet sind in Deutschland mit Ausnahme von Schleswig-Holstein verboten. Das wird sich aber bald ändern. Zumindest in Berlin, denn dort hat das […]
Online-Casino: Berlin will Glücksspiel in der Hauptstadt erlauben