Online-Sportwetten: Behörde Darmstadt vergibt Lizenzen

Boris Raczynski

Online-Sportwetten: Regulierungsbehörde Darmstadt vergibt neue Lizenzen

Online-Sportwetten: Die Regulierungsbehörde in Darmstadt hat weitere Sportwetten-Lizenzen vergeben. Konzessionen erhielt Wegame Ltd. für seine Marken Betsson, Betsafe, Casinowinner, Guts, Nordicbet, Rizk Sport und Schnellwetten in Deutschland.

Lizenzen wurden außerdem an drei Subunternehmen von Tipico vergeben, die nun digitale Sportwetten im Internet mit den Marken Wettenmarkt, Original-Wetten und Wettbruder anbieten können. Auch gab der Glücksspiel-Anbieter Betway am Mittwoch in einem Blog-Post bekannt, von nun an legal auf dem deutschen Markt agieren zu dürfen.

Regulierungsbehörde Darmstadt vergibt neue Lizenzen

Sportwetten-Unternehmen bauen gleichzeitig mit Sponsoring-Partnerschaften ihre Präsenz in Deutschland aus. So hat Tipico seine seit 2018 bestehende Partnerschaft mit der Bundesliga und 2. Bundesliga bis einschließlich der Saison 2024/25 verlängert. Im Februar dieses Jahres ist es dem österreichischen Glücksspiel- und Sportwetten-Giganten Bwin sogar gelungen, den Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Partner zu gewinnen.

Das in Malta ansässige Unternehmen Betway arbeitet ebenfalls engagiert an dem Ausbau seiner Präsenz in Deutschland. Die Betway Ltd. Ist daher bereits im letzten Jahr neue Partnerschaften mit den Bundesliga-Mannschaften Hertha BSC und VfB Stuttgart eingegangen.

Sportwetten-Unternehmen bauen Partnerschaften aus

Zuvor verlängerte Betway seine bereits bestehende Partnerschaft mit dem SV Werder Bremen um drei Jahre. Betway-CEO, Anthony Werkman, erklärte in einer Stellungnahme: „Wir sind stolz darauf, bekannt geben zu können, dass betway eine Lizenz für Online Sportwetten vom Regierungspräsidium Darmstadt erhalten hat.

Als einer der führenden, regulierten Anbieter von Online Sportwetten und Glücksspielen bietet uns die Lizenz die notwendige Transparenz und rechtliche Sicherheit, um unsere Position als verantwortungsvoller Anbieter von Online Sportwetten auf dem deutschen Markt weiter auszubauen.“

Ende der rechtlichen Grauzone offiziell eingeläutet

Die Vergabe der ersten Genehmigungen erfolgte im Oktober 2020 an die vier Anbieter Entain, Tipico, Novomatic und Gauselmann Group. Im November erhielten Bet-at-home, Tipster, NetXBetting und Oddset ihre Konzessionen. Damit wurde das Ende der rechtlichen Grauzone eingeläutet, in der sich die Unternehmen zuvor bewegten.

Laut der White List des Regierungspräsidiums Darmstadt dürfen bisher insgesamt 28 Unternehmen ihre Online-Sportwetten-Produkte auf dem regulierten Markt in Deutschland anbieten. Allerdings sollen sich noch mindestens 40 weitere Unternehmen um eine Konzession beworben haben.

Weitere Meldungen zum Thema Glücksspiele lesen


Next Post

Glücksspielvertrag: Spielerschutz und Suchtprävention

Glücksspielstaatsvertrag muss Kritik einstecken: Experten und Forscher sehen zahlreiche Mängel bei Spielerschutz und Suchtprävention. Das Internet kommt mit Anonymität und einem Defizit sozialer Kontrolle daher, für notorische Spieler ein Paradies. „Mit Online-Glücksspielen gehen besondere Suchtgefahren einher“, warnt Tobias Hayer. Mit der Kritik steht er nicht allein auf weiter Flur, denn […]
Glücksspielstaatsvertrag: Kritik an Spielerschutz und Suchtprävention