Sportwetten: Hessen vergibt erste Konzessionen an Gauselmann und Tipwin

Boris Raczynski

Sportwetten: Hessen vergibt erste Konzessionen an Gauselmann und Tipwin

Online Sportwetten werden legal: Die Gauselmann-Gruppe darf künftig Sportwetten im deutschen Internet anbieten. Wie die Gauselmann-Gruppe am 9. Oktober 2020 meldete, hat das Regierungspräsidium in Darmstadt dem Antrag der zu Gauselmann gehörenden Tochterfirma Cashpoint stattgegeben und eine entsprechende Konzession für Online-Sportwetten und stationär in dem Bundesland erteilt.

Hessen vergibt Konzessionen an Gauselmann und Tipwin

Gauselmann bietet Sportwetten unter den Markennamen x-tipp und Merkurs Sports an. Die Regelung gelte nicht nur das Land Hessen, sondern für das gesamt Bundesgebiet, erklärte Gauselmann-Sprecher Mario Hoffmeister. Grundlage für die Erteilung sei die Neufassung des Glücksspiel-Staatsvertrags. Der gelte zwar erst ab Juni 2021. Doch bis dahin gebe es eine Übergangslösung. Und diese sehe vor, dass Hessen Konzessionen auch für Online-Sportwetten vergeben darf, die dann bundesweit gelten. Mit Inkrafttreten des Staatsvertrages werde dieses Recht auf eine neue Behörde in Sachsen-Anhalt übergehen.

Hessen vergibt bundesweit geltende Glücksspiel Konzessionen

Cashpoint hat seinen Sitz auf Malta. Unternehmensgründer und Vorstandssprecher Paul Gauselmann betonte in einer ersten Reaktion laut Pressemitteilung, dass die Unternehmensgruppe bereits 2014 alle Voraussetzungen im ersten Konzessionsverfahren erfüllt habe. „Leider hat es bis heute gedauert, diesen rechtlichen Zustand der Unsicherheit zu beenden. Umso mehr freue ich mich aber, dass wir nun endgültig mit als Erste dabei sind”, so Gauselmann. Auch Tipwin gab am Wochenende bekannt, neuerdings über eine Konzession in Hessen zu verfügen. Die Voraussetzungen dafür erfülle das Unternehmen schon seit 2014.

Weitere Meldungen zum Thema Sportwetten lesen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Next Post

Glücksspiel: Zocker verspielt 1,5 Millionen Franken und beschwert sich

Glücksspiel: Der Brite Henri Cammiade verzockt in einem Zürcher Casino 1,5 Millionen Franken und findet, dass man ihn daran hätte hindern müssen. Der 31-jährige notorische Spieler ist zurzeit für manche Schlagzeile gut, was allerdings nur bedingt an dem Riesenverlust liegt. Gewichtiger wiegt der Sachverhalt, dass Cammiade gegen das Casino vorgehen […]
Glücksspiel: Zocker verspielt 1,5 Millionen Franken und beschwert sich