Abgezockt, und nun? Dieses Startup holt Online-Casino-Verluste zurück

Abgezockt, und nun? Dieses Startup holt Online-Casino-Verluste zurück

Online-Casino: Im ersten Moment ist es verlockend. Mehr Geld durch Online-Glücksspiel, simple as that. Die Online-Casinos versprechen Ehrlichkeit und Transparenz. Versprochene Erfolgsquoten, aber doch nur Verluste? Legal-Tech-Startup Rightnow kümmert sich um die Rechte von abgezockten Spielern.

Startup holt Online-Casino-Verluste zurück

Nicht nur die Corona-Krise, sondern auch die Möglichkeit zur Anonymität ziehen immer mehr Glücksspieler ins Internet. In Deutschland investiert mittlerweile jeder Vierte monatlich Geld in Online-Casino-Spiele und Sportwetten. Auch die namhaften YouTuber haben ihren Teil zur Beliebtheit von Online-Poker und Slots beigetragen. Das Suchtrisiko ist enorm! Hierzulande ist beinahe jeder fünfte Online-Casinospieler stark suchtgefährdet.

Aber woran liegt das? „Die Gleichzeitigkeit von Hoffen und Bangen kann in einen Rausch versetzen wie Alkohol oder Drogen“, so die Hauptstelle für Suchtfragen. Und Online-Casino-Anbieter ermöglichen dies beinahe skrupellos. Eine Einzahlung und das Verzockten des Geldes ist effizienter gestaltet als die Altersüberprüfung. Problematisch wird es vor allem bei Verlusten. Sobald das Geld weg ist, brauchen sich Spieler keine Hoffnung auf eine Rückzahlung zu machen.

Eine neue Chance mit dem Legal-Tech-Startup

Und genau an dieser Stelle kommt das Startup Rightnow ins Spiel. Sie möchten sich als Schlichtungsstelle zwischen den Glücksspiel-Konzernen und den geschädigten Verbrauchern stellen. Denn was viele User im Internet nicht wussten, Online-Glücksspiel war über Jahrzehnte schlichtweg illegal. Aus dem Grund haben viele betroffene Spieler einen Anspruch auf die Rückerstattung ihrer Verluste. Mit einer Ausnahme. Lediglich die letzten drei Jahre sind hierfür relevant.

Rightnow verspricht dabei eine schnelle sowie unkomplizierte Abwicklung für Verbraucher. Ihre Schulden werden abgekauft und erst im Nachhinein von den Großkonzernen zurückgefordert. Hierfür setzt das Startup auf eine gerichtliche Einigung mit den Online-Casinos. Betroffene Glücksspieler lieben die neue Plattform dafür jetzt schon. 10.000 Spieler sollen auf der Warteliste stehen und über 2.000 Ansprüche zwischen 5.000 und 150.000 Euro wurden derweil schon angekauft. Aber Vorsicht! Rightnow kann keine Spielsucht lösen, sondern sich nur um die Spielschulden kümmern. ✠

Online-Casino-Zeitung auf Facebook folgen

Weitere Meldungen zum Thema Online-Casino lesen